Ihre Betreuungskräfte

Die Agentur sorgt für einen lückenlosen Wechsel der Betreuungspersonen. Sollte eine Betreuungsperson Ihren Erwartungen und Vorstellungen nicht entsprechen, bekommen Sie binnen ein paar Tagen eine Andere.

Pflichten der Betreuungspersonen:

Deutschkenntnisse: lesen, sprechen – nicht fließend, aber gut verständlich.
Persönliche, freundliche und aufmerksame Betreuung der zu Betreuenden.
Tägliche Körperpflege: Duschen oder Waschen, Zahnpflege, falls erforderlich, Anlegen und Wechseln von Windeln, achten auf saubere Kleidung.
Zubereitung und mundgerechtes Vorbereiten von Mahlzeiten und Getränken sowie achten auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Reinigungstätigkeiten (Reinigung der Wohneinheit – Putzen, Staub wischen, Staubsaugen, Fensterputzen, Müllentsorgung, Reinigung von persönlichen Gebrauchsgegenständen und Hilfsmitteln, z. B. auch bei Zahnprothesen).

Kleineinkäufe
Auch Unterstützung bei der Freizeitgestaltung und Hobbys.
Begleitung bei diversen Aktivitäten (z. B. Spaziergänge).
Wäscheversorgung (Waschen und Bügeln).
Sorge für ein gesundes Raumklima
Versorgung von Pflanzen und Haustieren.

Rechte der Betreuungspersonen:
Pünktliche Abholung vom vereinbarten Treffpunkt Hilfe bei An- und Abmeldungen des Nebenwohnsitzes. Ein geeignetes, möbliertes, geheiztes eigenes Zimmer.

Ausreichende Verpflegung
Täglich 2 Stunden Freizeit. Für diese Zeit darf auch keine Arbeitsbereitschaft vereinbart werden. Der/die Betreuer/in steht weiterhin ein freier Nachmittag (5 – 6 Stunden) in der Woche zu.

Die Betreuungsperson ist nicht berechtigt sämtliche Tätigkeiten auszuüben, die in den Pflegebereich fallen (z. B. Anlegen von Bandagen und Verbänden, Blutentnahme zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels, Verabreichung von Insulininjektionen und Injektionen von blutgerinnungshemmmenden Arzneimitteln).

Schulen Sie die Betreuungsperson in den ersten Tagen ein, damit von Anfang an die gewünschte Betreuung gewährleistet ist. Bei den ersten Nahrungszubereitungen gemeinsam die entsprechenden Essgewohnheiten abstimmen.

Geben Sie der Betreuungsperson so viele Informationen wie möglich über die zu betreuende Person, z.B., Eigenheiten, Vorlieben, Unverträglichkeiten oder Allergien.

Bereiten Sie eine Notfall-Telefonliste vor

Behandeln Sie Ihre Betreuungsperson freundlich und mit Respekt. Denken Sie daran, dass sie eine verantwortungsvolle und schwere Aufgabe übernommen hat. Geben Sie ihr 3-4 Tage Gelegenheit zur Eingewöhnung. Wenn Sie den Haushalt (die Bedienung der Elektrogeräte usw.) genau erklären, dann wird Ihre Betreuungsperson diesen auch so führen.

24-Stunden-Betreuung bedeutet nicht, dass die Betreuungspersonen bis auf entsprechende Erholungszeiten 24 Stunden dienstbereit sind. Dienstbereitschaft bedeutet aber nicht einen 24-stündigen Arbeitstag.

Entsprechende Erholungspausen und ausreichend Schlaf sind unabdingbar. Diese Erholungszeit bzw. Freizeit kann, je nach dem individuellen Tagesrhythmus der zu betreuenden Person angepasst werden und sollte mit den Angehörigen abgesprochen sein.